Du bist brillant, großartig, talentiert und fabelhaft!

Glaubst du an dich? Das ist eine wichtige Frage, nicht nur beim Coaching. Indem ich meine Choachees an sich glauben lasse, stärken sie ihr Selbstbewusstsein und sie werden ihre Ziele erreichen.

Wer bist du denn, dass du es nicht sein solltest?

Ein gutes Beispiel für das Erreichen der eigenen Ziele ist Nelson Mandela. Er war 27 Jahre im Gefängnis und glaubte weiterhin an eine gerechte Gesellschaft. Bei seiner Antrittsrede 1994 sprach er folgenden schönen Text von Marianne Williamson:

Unsere tiefste Angst

ist nicht, dass wir unzulänglich, un­sere tiefste Angst ist, dass wir über die Maßen macht­voll sind.

Es ist unser Licht, vor dem wir am meisten erschrecken, nicht unsere Dunkelheit.

Wir fragen uns: Wer bin ich, dass ich so brillant, großartig, talentiert, fabelhaft sein sollte?

Aber wer bist du denn, dass du es nicht sein solltest?

Du bist ein Kind Gottes. Dich klein zu halten, dient der Welt nicht.

Dich klein zu halten, damit die anderen um dich herum sich nicht unsicher fühlen: das hat nichts mit Erleuchtung zu tun.

Wir sind dazu bestimmt, zu leuchten wie Kinder.

Wir sind geboren, um die Größe Gottes, der in uns lebt, zu verwirklichen.

Und diese Größe ist nicht nur in ei­ni­gen von uns, sie ist in jedem Menschen.

Und wenn wir unser Licht leuchten lassen, dann geben wir unbewusst anderen Menschen die Erlaubnis, das selbe zu tun.

Wenn wir selbst von Angst frei sind, dann sind die anderen durch unser Dasein auch frei.

MARIANNE WILLIAMSON, Rückkehr zur Liebe

 

Das Orginal:

Our deepest fear

Our deepest fear is that we are powerful beyond measure.

It is our light, not our darkness that most frightens us.

We ask ourselves, Who am I to be brilliant, gorgeous, talented, fabulous?

Actually, who are you not to be?

You are a child of God.

Your playing small does not serve the world.

There is nothing enlightened about shrinking so that other people won’t feel insecure around you.

We are all meant to shine, as children do.

We were born to make manifest the glory of God that is within us.

It’s not just in some of us; it’s in everyone.

And as we let our own light shine, we unconsciously give other people permission to do the same.

As we are liberated from our own fear, our presence automatically liberates others.