Gute Vorsätze

Wie stellst du sicher, dass es dieses Jahr gelingt?

„Was sind deine guten Vorsätze?“

Wirst du ‚jetzt aber wirklich‘ abnehmen, mit dem Rauchen aufhören oder dreimal pro Woche Sport treiben? Oder vielleicht möchtest du deine Oma öfters anrufen oder eine Ausbildung beginnen, um dich für diese Beförderung zu qualifizieren.

Alles großartige Pläne, aber du weißt wahrscheinlich bereits, wie das funktionieren wird. Du fängst enthusiastisch und in guter Stimmung an, um schon nach ein oder zwei Wochen zusammenzubrechen, und es wirklich nicht mehr durchzuhalten. Du isst diesen Kuchen an einem Geburtstag, du stibitzt eine Zigarette auf einer Party, du bist heute Abend „wirklich zu müde“, um trainieren zu gehen, Oma kann aber noch eine ganze Woche warten und diese Kurse sind viel zu teuer und die Promotion geht sowieso zu Natasja. Kurz gesagt:  deine guten Absichten scheitern bald und du hast dein Verhalten nicht dauerhaft ändern können. Infolgedessen fühlst du dich auch noch schlecht, weil du es in diesem Jahr wieder nicht geschafft hast…..

Aber warum klappt es nicht?

Weil du das Ergebnis planst aber nicht die Voraussetzungen zum Erreichen desselben verändert hast. So einfach, und doch so schwierig.. Die meisten „negativen“ Gewohnheiten sind das Ergebnis eines negativen Glaubens an dich. Die meisten Ziele klingen zwar positiv: „Ich werde abnehmen, aufhören zu rauchen oder Sport treiben, denn dann lebe ich gesünder.“ Aber der zugrunde liegende, vielleicht unbewusste Gedanke ist eigentlich: „Ich bin nicht gut genug“, wie ich bin, bzw ich fühle mich nicht gut.. Du möchtest dich verändern, um glücklich zu sein und dabei schädigst du dein Selbstbild und Selbstbewusstsein.

Mach es dieses Jahr mal anders!

Anstatt dich einer guten Absicht zu „widmen“, kannst du planen, diesmal nicht in diese Falle zu tappen. Du bist fantastisch wie du bist. Es gibt nur einen Menschen, der so ist wie du, DU. Das ist doch großartig, oder? Wenn du dir zuerst mal anschaust, was alles schon da ist. Zum Beispiel, indem du dein letztes Jahr vor deinem inneren Auge und deinen Gefühlen passieren lässt. Betrachte deine Erfolge und genieße alle schönen Momente. Sei stolz auf all die Dinge, die du bereits in deinem Leben erreicht hast. Konzentriere dich mehr auf Selbsterkenntnis, Selbstakzeptanz und Zufriedenheit mit dem, was bereits vorhanden ist. Dies schafft eine positive Einstellung, die dein Leben für dich besser und leichter macht.

Wie warst du letztes Jahr

Unten ist eine Liste mit möglichen Fragen, die du dir stellen kannst. Du darfst sie alle beantworten oder diese auswählen, die dich ansprechen oder auf die du eine Antwort weißt. Und vielleicht können die Fragen dir auch dabei helfen, ein gutes Gespräch am Silvesterabend zu beginnen oder während des Neujahrsempfangs.

  • Was ist die schönste Entdeckung die du in diesem Jahr gemacht hast?Was war die größte Überraschung?
  • Was gab es für dich zu feiern dieses Jahr?
  • Auf welche Leistung bist du besonders stolz?
  • Was ist dein Lieblingskauf?
  • Welche neue Routine oder Gewohnheit sorgt für mehr Effizienz zu Hause oder an der Arbeit?
  • Welche schwierige Herausforderung hast du angenommen, anstatt davor wegzulaufen?
  • Über welche deiner Bitten um Hilfe freust du dich?
  • Welche Beziehung hat dich am positivsten überrascht?
  • Wem solltest du danken, für die Rolle die er / sie in deinem Leben in diesem Jahr gespielt hat?
  • In welchem ​​Verhalten bist du besser geworden?
  • Bezüglich welcher Qualität oder welcher Fertigkeit bist du sicherer geworden?
  • Welche einfachen Freuden hast du im vergangenen Jahr sehr genossen?
  • An welchem ​​Ziel hast du gearbeitet?

Welches Ziel hast du erreicht?

  • Welches technische Gerät hat dir das Leben leichter gemacht?
  • Zu welchem Thema hast du deine Meinung geändert?
  • Was hast du versucht, was sich als erfolglos erwiesen hat, aber woraus du etwas gelernt hast?
  • Wie hat sich deine Sicht auf dich bzw. deine Gedanken über dich verändert?
  • Auf welche Vorurteile bist du aufmerksam geworden?
  • Was hat sich geändert in Bezug auf das, womit du dich wohl fühlst oder was du liebst?

Basierend auf dem positiven Fragebogen des Psychologen und Autors Dr. Alice Boyes

Wie kommst du ins Jahr 2020?


Natürlich darfst du gute Vorsätze für dieses neue Jahr haben. Aber sei dir des zugrundeliegenden Motivs bewusst und denke darüber nach, diesen Druck nicht auf dich selbst auszuüben. Du kannst deinem Leben und dem neuen Jahr auch eine Richtung geben, indem du überdenkst welche Art von Person du sein möchtest. Überlege, was dir wichtig ist und vor allem warum dir das wichtig ist. Die folgenden Fragen können dir auf deinem Weg helfen:

Worauf freust du dich im neuen Jahr?

  • In wen oder was investierst du mehr Zeit?
  • In wen oder was investierst du weniger Zeit?
  • Gibt es dieses Jahr für dich etwas zu feiern?
  • Gibt es ein Thema für dein neues Jahr?
  • Welchen Einkauf möchtest du in 2020 tätigen?
  • An welchem ​​Ziel möchtest du in diesem Jahr arbeiten?
  • Wo gehst du hin, wenn du Hilfe brauchst?

Also? Wie stellst du sicher, dass es dieses Jahr gelingt?

Wähle dieses Jahr, um keine guten Vorsätze zu treffen. Schau dir an, was in deinem Leben gut ist und akzeptiere dich selbst. Du bist gut so wie du bist. Arbeite an deinem Glück, deinen Beziehungen und deinem Mitgefühl und mache daraus ein einfaches und positives Ziel oder Thema für dein neues Jahr. Wenn das deine Leitlinie für 2020 ist, wird es bestimmt ein (selbst-) liebevolles, entspanntes und bewusstes Jahr.